Gretchen mag’s mondän

2016-03-06 14.08.12

Sicherlich nicht für jedermann zugänglich, aber die Lebens- und Experimentierfreude in den 30ern schien ungebrochen. Und wir reden hier nicht von einer Experimentierfreude an geschmacklosen Mustern wie in den 1990ern…

Konformität oder Eleganz? Unterwerfung oder Pariser Chic?

Es ist faszinierend, wie neben dem Aufkommen einer so schrecklichen Macht gleichzeitig in der Modewelt über lange Zeit die Doktrine ignoriert wurde und die Medien Kreativität und Ausdruck förderten und fütterten.

 

2016-03-06 14.30.06Bis Ende Mai zeigt das Münchner Stadtmuseum die „Damenmode in den 1930er Jahren“. Ausstellungsgegenstand sind nicht nur Mode, Textilien und Accessoires, sondern auch Ausschnitte aus Modejournalen, Fotografien, Plakate und Grafiken, die allesamt den leisen Widerstand gegen das sich etablierende Regime offenbaren. Forderte das NS-Regime eine strickte Arisierung der Modewelt, Konformität und Anpassung sowie die Unterstützung der wirtschaftlichen Interessen des Landes, lugten Modezeitschriften nach Paris und präsentierten den Frauen beinahe unbeirrt die neueste Couture der Tages- und Abendmode. Gretchen mag’s mondän… und legt dabei Lippenstift auf, wo die arische Frau doch zweckbestimmt leben soll. Die Ausstellung ist definitiv einen Besuch wert. Nicht zuletzt, weil man sich selbst modetechnisch ein bischen hinterfragt.

 

 

 

Alle Infos zur Ausstellung findet ihr hier:

Münchner Stadtmuseum – Sonderausstellung – Gretchen mag’s mondän

Außerdem interessant: Während meines Besuchs der Ausstellung bin ich zufällig auf die Urban Sketchers gestoßen. Eine weltweite Gemeinschaft von Künstlern, die vor Ort die Städte, Orte und Dörfer zeichnen, in denen sie leben oder zu denen sie reisen:

Urban Sketchers Germany

Urban Sketchers Munich Blogspot

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Sliding Sidebar

Alle Infos zur Ausstellung findet ihr hier:

http://www.muenchner-stadtmuseum.de/sonderausstellungen/gretchen-mags-mondaen-damenmode-der-1930er-jahre.html Außerdem interessant: Während meines Besuchs der Ausstellung bin ich zufällig auf die Urban Sketchers gestoßen. Eine weltweite Gemeinschaft von Künstlern, die vor Ort die Städte, Orte und Dörfer zeichnen, in denen sie leben oder zu denen sie reisen: http://germany.urbansketchers.org/ http://urbansketchersmunich.blogspot.de/